ViottaDie Viotta ist, wie ihr Name anzeigt, eine Kreuzung aus Violine und Chrotta. Sie besitzt bauliche Merkmale beider Instrumentenarten. Die Violine ist leicht am Hals mit der charakteristischen Schnecke zu erkennen, während sich die Chrottaanteile (flacher Boden, flache Decke, durchgehender Chrotta-steg) erst auf den zweiten Blick zeigen.

Durch die besondere Konstruktion ist die Viotta trotz ihrer geringen Größe stark grundtönig. Mit ihren drei Saiten ist die Viotta gut geeignet für den Einstieg in das Streichen, da die Führung des Bogens gegenüber einem viersaitigen Instrument erleichtert ist. Durch die bei Bedarf anzubringenden Bünde können auch Ungeübte leicht die richtigen Töne treffen.

Die Viotta existiert im Rahmen der MIBS-Projekte in vierfacher Ausführung: Als Sopran-, Alt-, Tenor- und Bassinstrument.

Die Standartstimmung ist g,d,a (in den verschiedenen Oktaven) kann je nach Bedarf aber auch anders gewählt werden:
Sopranviotta: g,d,a oder d,a,e;
Alt-, Tenor- und Bassviotta: c,g,d oder g,d,a.