Die Zitadellen-CisterDie Zitadellen-Cister ist eine Halslaute mit tropfenförmigem Korpus. Sie hat vier Saiten, gestimmt in den Abständen einer Quinte. Das abgebildete Tenorinstrument hat die Stimmung  c2  g2  d3  a3.

Gespielt wird die Zitadellen-Cister in der Regel mit einem Plektrum, sie kann aber auch mit den Fingern gezupft werden. Die Cister ist gleichermaßen zur Liedbegleitung und zu differenziertem Melodiespiel hervorragend geeignet. Sie kann im Ensemble und solistisch gespielt werden.

Der Name Zitadellen-Cister leitet sich zum einem von dem Orte her, an dem das Instrument entstanden ist; auf der Zitadelle Spandau  wurde es 2004 von Norbert Dobisch entwickelt. Zum anderen bezeichnete man mit den Wörtern „Cister“ und „Sister“ das gleiche Instrument, dass bis zum Ende des 18. Jahrhunderts  in  Deutschland  Zither hieß: „Cistre, also nennen die Franzosen eine italienische Kitare oder Zitter.“

 

Die Cister gehört zu den MIBStrumenten, kann also auch mit Schulklassen gebaut werden.